Demokratieförderung im Stadtteil

MEHR zum Projekt

Demokratieförderung im Stadtteil – das Beispiel Sprengelkiez

„Demokratieförderung im Stadtteil“ ist ein neues Projekt im SprengelHaus, das mit Hilfe eines Zuschusses aus Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin im August 2020 beginnen konnte und das bis Dezember 2022 dauert.
Im Rahmen des Projekts lädt das Team alle Interessierten aus dem Stadtteil ein, sich über Demokratie im Stadtteil auszutauschen, ihr Wissen zu teilen und aktiv an Veränderungen im Stadtteil mitzuwirken. Dazu sind geplant:

  • Öffentliche Foren und Dialogveranstaltungen – zu brennenden Themen im Sprengelkiez, zu denen Menschen aktiv werden wollen.
  • Demokratie-Workshops – in Verbindung mit der Landeszentrale für politische Bildung mit Hintergrundinformationen zu Bausteinen der Demokratie.
  • Exkursionen – an Orte der Demokratie zum persönlichen Austausch mit Politiker:innen oder zum Kennenlernen von zivilgesellschaftlichen Initiativen.

Eingeladen sind engagierte Nachbar:innen, Aktive in Vereinen, Gemeinschaften und in der Politik, Kultur- und Bildungsschaffende sowie Mitarbeiter:innen in Betrieben und Verwaltungen. Je vielfältiger die Teilnehmenden, desto lebhafter der Austausch und das Zusammenkommen.

Unser Selbstverständnis

Wir arbeiten in unserem Projekt nach den Prinzipien der Gemeinwesenarbeit und verbinden diese mit dem Ansatz der aufsuchenden politischen Bildungsarbeit.
Uns geht es um das Schaffen von Teilhabemöglichkeiten, das Anstoßen von politischer Bildung und von politischem Handeln sowie die gemeinsame Reflexion des Handelns.
Dabei wollen wir die Verankerung des SprengelHauses im Stadtteil nutzen und das Haus als wichtigen Ort der Erwachsenenbildung im Stadtteil weiterentwickeln.

Alle Interessierten sind eingeladen, sich zu beteiligen!

Hier finden Sie mehr zum Projekt und zu unserem Selbstverständnis: Demokratieförderung im Stadtteil (PDF)

Hinweise zu DEMOKRATIEFÖRDERUNG

– ein Wort, das bei Vielen viele Assoziationen auslöst.
Nur, wenn man genauer schaut: Es ist kein Begriff, der genau(er) bestimmt ist. In manchen Buchtiteln wird er verwendet – und taucht im Text nicht mehr auf!

Doch es gibt Texte, in denen Gedanken formuliert werden, die uns inspirieren.
Eine Auswahl dieser möchten wir hier (verlinkt) bereitstellen und immer wieder aktualisieren:

  • Hinte, Wolfgang; Lüttringhaus, Maria; Oelschlägel, Dieter (2001): Grundlagen und Standards der Gemeinwesenarbeit. Ein Reader für Studium, Lehre und Praxis. Münster: Votum Verlag. [insb. S. 263-267]
  • Riede, Milena; Dölker, Frank (Hrsg.) (2019): Gemeinwesenarbeit und lokale Demokratie. mitarbeiten.skript Nr. 13. Bonn: Verlag Stiftung Mitarbeit.
Nach oben scrollen