Demokratieförderung im Stadtteil

Spurensuche 2.0: Kolonialer Sprengelkiez

Viele Berliner Straßen und Plätze erinnern mit ihren Namen bis heute an das ehemalige deutsche Kolonialreich – häufig ohne weitere Informationen zu den Hintergründen der Namen. Im Sprengelkiez findet sich genau diese Situation bei der Samoa- und Kiautschoustraße sowie dem Pekinger Platz.

Wie mit diesem „Erbe“ umgehen?
Diese Frage stellen wir und diskutieren sie zusammen mit Aktiven aus dem Stadtteil und darüber hinaus.

Unser Vorschlag: den kolonialgeschichtlichen Hintergrund bewusst machen / das Wissen vertiefen / den Rahmen für eine Diskussion im Kiez schaffen / verschiedene Perspektiven einbeziehen und in den politischen Raum hineinwirken.

Finden Sie hier mehr Informationen zu unserer Spurensuche 2.0: Kolonialer Sprengelkiez (PDF).

Hier sind die aktuellsten Beiträge, die sich vertieft mit dem Thema auseinandersetzen:

Berichte zu weiteren Veranstaltungen finden Sie hier.

Hinweise zur SPURENSUCHE 2.0: KOLONIALER SPRENGELKIEZ

– zum Thema des Deutschen Kolonialismus gibt es viel Literatur.
Wir präsentieren hier einige Texte, Zeitungsartikel und Bücher, die sich im weiten und näheren Sinne auf die Spuren kolonialer Geschichte im Sprengelkiez beziehen – auf das Erbe des Deutschen Kolonialismus im südpazifischen Raum (China / Samoa).

  • Conrad, Sebastian (2019): Deutsche Kolonialgeschichte. C.H. Beck Wissen, 4. Aufl. 2019.
  • Hahn, Judith (o. J.): 100 Jahre Samoastraße / Kiautschoustraße 23. August 1905 – 23. August 2005. Text- und Bildtafeln in der Osterkirche. Berlin: Evangelische Osterkirchengemeinde Evangelische Osterkirchengemeinde.
  • Leutner, Mechthild (o. J.): Perspektivwechsel jetzt! Für einen sichtbaren, reflektierten und nachhaltigen Neu-Erinnerungsprozess im Sprengel-Kiez. Entwurf für einen Stelentext zum „Pekinger Platz“ // Beschlussvorlage 35/2020 der 16. Abt. der SPD für den KV Mitte vom 04.08.20.

Nach oben scrollen